Painting vs. Photography

An der Schnittstelle von Malerei und Fotografie entwickeln sich die Arbeiten von Peter Vahlefeld. Der Mitte der sechziger Jahre geborene und in Berlin lebende Künstler hegt für seine kulturprägende Fetische ebenso Faszination, wie er sie als kulturelle Phänomene für seine Zwecke benutzt. Kunstwerke enden als Anzeigenmotive von Sotheby`s und Christies`s und werden von Vahlefeld in einem archaischen Akt mit Farbe ausgeslöscht.

Ist diese Geste der Übermalung nun eine Reaktion auf die Anzeige, eine Auseinandersetzung mit der Anzeige oder eine Geste des Aufbegehrens? Mit »einen bestehenden Code benutzen und zerstören« hat Diedrich Diederichsen diese Methode einmal trefflich beschrieben. Dabei geht es Peter Vahlefeld nicht darum, sich die reproduzierten Bildwelten anzueignen, sondern die Anzeigen- und Marketingwelten, die diesen Kanon bewerben, zu unterwandern und auszuhebeln.

Per Scanner und Kamera werden die Übermalungen digitalisiert und am Computer weiterbemalt. Schließlich werden die Bildvorlagen als C-Print ausgedruckt und auf Aludibond gezogen. Das Aufziehen, auf ein mit Dibond verstärktes Aluminium, fungiert dabei als »Inhaltsverstärker« und ist wesentlicher Bestandteil der Präsentation, weil es die massenmediale, technische Repräsentationsform der Fotografie noch unterstreicht. Expressive Pinselstriche greifen in die nüchterne Logik der Oberfläche ein und verwischen sie durch Gesten des Affekts. Farben werden auf dem Bildgrund verrührt, bis großflächige, ineinander verschlungene Strukturen entstehen. Malerei wird hier auf ihre Grundelemente reduziert: den Malgrund, Farben und die Bewegung des Malwerkzeugs.

Die glatte, ebenmäßige Oberfläche des C-Prints, als Wahrnehmung dreidimensionaler Bildfläche und die real aufgetragene, haptische Beschaffenheit der Ölfarbe, die die Bildfläche immer wieder rythmisch unterbricht, treten in Konkurrenz und stellen einander immer wieder in Frage. Diese Konkurrenz sind Schlüsselelemente für die Rezeption dieser Arbeiten. Sie beziehen ihren Reiz aus dem Abgrund zwischen Bild und Gegenbild. Durch die Übermalung mit Farbe dekontextualisiert und verfremdet Vahlefeld die zu dominaten Ikonen des Alltags gemachten Motive, um sie innerhalb der Malerei und Fotografie auf ihr Selbstverständnis hin zu überprüfen. Dabei wird auf die plakative Ästhetik der medialen Kommunikation durchaus Bezug genommen. Anzeigen oder die Hochglanzästhetik von Museumskatalogen und Merchandising-Artikel sind so abstrahiert, daß nur noch der Bildtitel auf die ehemalige Codierung hinweist. Indem Vahlefeld diese zeittypischen Phänomene aus ihrem ursprünglichen Kontext, im sprichwörtlichen Sinne herausreißt, werden Fragen nach einer Bewertung ihrer interessengelenkten Manipulation durch Medien- und Öffentlichkeitsstrategien, zur kritischen Diskussion gestellt.


Since the introduction of photography in 1837, photography and painting have had an alternatively love and hate relationship. As an art form photography is now much more commonly combined with other media or transformed fully into another medium. Peter Vahlefeld has turned this to his advantage, and engages photography from a different angle: painting directly on the photographic surface to create a complex interplay between reality and illusion. Peter Vahlefeld´s source materials are advertisements by international gallerys, museums and auctionhouses. He thus examines the iconic nature of pictures, which the media and art world use daily – each according to it´s own agenda.

These overpainted images are then re-photographed, blown up as C-prints and mounted on Aludibond. This field of reference is then painted over again in a manner evocative of post-war Abstract Expressionism, from it´s sedimentary layers and floating blocks of color to the swipes and splatters of it´s more animated moments. In some cases, words and titles snatched from the ad copy loom through obfuscating veils of paint. Peter Vahlefeld acknowledges a debt to »de Kooning« in his fat, luscious strokes, fragmented representation and surging compositions.

As a constant cascade of imagery crowds our visual environment, concerned only with the commodification of desire, the language of painting slows the rush to a grinding halt, giving us time to consider our relationship with these icons and the vested interests that support them. Standing and looking at these paintings is an activity that radically undermines and updates the heritage of this kind of pop-cultural critique. In a skilful about-face, things quickly fall apart. The instantaneousness of complete recognition – artist names, gallery brands and their logotype – gives the temporary impression that the painting itself is a willing participant in this logic, pimping out its own desirability to smoothly complete the circuit of commodified voyeurism. But it´s a reaction as fleeting as the image that the works originate from. Suddenly the paintings press upon you a uniquely physical urgency and a highly nuanced cerebral chill, generating a reflexive short-circuit with the culturally established, symbolic properties of the overpainted advertisement or catalogue page. They demonstrate the self-reflective trajectory of Vahlefeld´s artistic painting process, where the boundaries of the painting become, at some points, permeable. There is no certainty. Pictorial space, painting surface and color are involved in a constant interplay of concretion and dissolution. This formula of picture making calls attention to the movement depicted as well as the existence of flatness to the surface of the photograph. It is in this sense that the very act of deletion draws out multiple registers of viewing as an attempt to gift the flat screen of the photographic, it´s mimetic literalness, with something of the depth of painting. Peter Vahlefeld is trying to see what is behind the immense repertoire of advertisements that engulfs everyday life. And what is behind it? Something larger than an engagement with the image world, or something that reveals what the image world is distracting us from? Underneath it all, Vahlefeld seems to say, is the unavoidable prospect of extinction! This is the reality Peter Vahlefeld nailed in his recent show at Fiona Alison.